Warum Zeit in der Natur so gut für Dich ist

Stimmung, Warum

Manchmal ist es am Schönsten daheim zu Hause zu bleiben und einfach nur Netflix schauen, am Handy zu hängen oder stundenlang Videospiele zu spielen. Das Internet gibt uns oft das Gefühl, dass wir immer überall gleichzeitig sein können, ohne das Haus verlassen zu müssen. Wer jedoch Zeit im Freien verbringt, vor allem in der Natur, tut nicht nur Gutes für den Körper, sondern auch für die Seele. Wir schauen uns im Folgenden ein paar der positive Effekte an, die Du mit einem einfachen nach-draußen-gehen erzielen kannst.

Mentale Revitalisierung

Wahrscheinlich kennst Du das Gefühl: Wenn Du stundenlang über ein und dasselbe nachgedacht hast – ganz egal, ob es im Job oder im Privaten ist – dann fühlt sich Dein Kopf irgendwann nur mehr voll an. Zeit für eine Pause, in der Du Deinen Kopf auslüften lassen kannst. Eine der effizientesten Methoden das zu tun ist nach draußen in die Natur zu gehen – oder noch besser: Sport in der Natur zu machen. Eine Studie der Universität Idaho in Zusammenarbeit mit dem Leopold Wilderness Research Institute Missoula hat gezeigt, dass rund 50% aller Personen, die einen Kurztrip in die Natur gemacht haben (z.B.: Wandern), sich danach mental besser gefühlt haben. Jetzt kannst Du wahrscheinlich oft nicht jedes Mal, wenn Du eine Pause brauchst, einfach einen Kurztrip machen. Das Ergebnis der Studie gibt jedoch eine gewisse Richtung vor: Geh nach draußen, in die Natur, in den nächsten Park, und lass dort einen Kopf auslüften!

Bessere Luft

Wusstest Du, dass für die meisten von uns Luftverschmutzung daheim – also in der Wohnung, im Haus, in Gebäuden – eine viel größere Gefahr für die Gesundheit darstellt als Luftverschmutzung im Freien? – Das ist deshalb, weil in Räumen Luftschadstoffe in viel höherer Konzentration vorkommen, als im Freien. Schadstoffe entstehend bspw. durch Reinigungsprodukte, Heizgeräte oder auch Tabakrauch. Manchen ältere Häuser sind außerdem mit Materialien wie bspw. Asbest und Formaldehyd gebaut worden, die bekanntlich schädlich für unsere Gesundheit sind. Eben weil die Schadstoffe in die Luft gelangen und wir diese einatmen. Nun kommt dazu, dass wir beinahe 90% unserer Zeit in Räumen und nicht im Freien verbringen. Damit ist es klar, dass wir auf die Luftqualität in den eigenen vier Wänden achten sollten, aber noch viel wichtiger ist es mehr Zeit im Freien zu verbringen!

Kostenlos

Ja, die Natur zu genießen, oder den nächsten Park zu besuchen kostet nichts! Fantastisch, oder?! 😉 Anders als der Fitnessclub um die Ecke sind viele Freiluftaktivitäten kostenlos – laufen, Rad fahren, spazieren gehen, wandern. Manchmal sind tatsächlich die besten Sachen im Leben einfach kostenlos und nicht umsonst! 🙂

Vitamin D Boost

Oft wird übersehen, dass der Vitamin D Haushalt nicht nur für unsere physische Gesundheit wichtig ist, sondern auch für unsere Stimmung. Es gibt drei Möglichkeiten Vitamin D aufzunehmen: über Lebensmittel, über Nahrungsergänzungsmittel, durch Sonnenlicht. Die warmen Zeiten des Jahres gelten auch als Vitamin-D-Saison, denn unser Körper produziert selbst Vitamin D, wenn die Sonne auf unsere Haut scheint. Wie wichtig Vitamin D für unsere Stimmung ist, wird bereits klar, wenn man nur einige der Auswirkungen von einem länger andauernden Vitamin D Mangel liest: Depression, Bluthochdruck, chronisches Müdigkeitssyndrom. Genug Gründe also – gerade an sonnigen Tagen – nach draußen zu gehen!

Verbessert Stimmung

Dieser Punkt ist vor allem für jene von uns interessant, die an Depressionen leiden: Eine Studie hat gezeigt, dass Zeit in der Natur die Stimmung oft verbessert. Teilnehmer der Studie wurden in 2 Gruppen geteilt und jeweils vor und nach einem Spaziergang zu einem persönlichen Problem befragt. Jene Personen, die den Spaziergang in der freien Natur gemacht hat, haben sich danach signifikant besser gefühlt als jene Personen, die den Spaziergang in einer urbanen Umgebung gemacht haben. Insofern: Wenn Du einen Spaziergang machst, versuche die Natur in Deiner Umgebung zu besuchen.

Stressreduktion

Jay Maddock, ein Professor für öffentliche Gesundheit an der Texas A&M Universität, hat kürzlich einen Artikel über die Gründe, warum manche Ärzte einen Spaziergang im Freien ihren Patienten verschreiben, veröffentlicht. Zeit im Freien und in der Natur wirkt sich nicht nur positiv auf Herz, Blutdruck, Schmerzen und Angstzustände aus, sondern reduziert auch Stress. Der altbekannte Ratschlag, bei zu viel Stress einen Gemüsegarten anzulegen, ist also alles andere als falsch! Da es mittlerweile dermaßen viele Studien über die positiven Effekte vom in-der-Natur-sein gibt, verschreiben nun Ärzte in Schottland tatsächlich Strandspaziergänge, Bird-Watching oder Gartenarbeit. Während dies als sehr fortschrittlich gilt, geht es natürlich noch besser: Einfach selbst Zeit in der Natur zu verbringen, ohne dass es die Notwendigkeit hat, dass es ein Arzt verschreibt. Deshalb: Raus in die Natur! 🙂

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
App Update auf Version 1.6
Nächster Beitrag
Depression in Deutschland

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Menü